»Der Rüberbringer«

[Tankred Lerch] hat mit sehr viel Empathie für die Ich-Perspektive seines jugendlichen Antihelden einen Ton gefunden, der seine Resignation vor dem ihn überfordernden Weltschmerz glaubhaft macht.

Ulrich Karger, Der Tagesspiegel, 06.02.2020

Einfach ein schmerzlich nachvollziehbares Coming-Of-Age-Drama.«

Linus Volkmann, Musikexpress, 17.10.2019

Tankred Lerchs ›Der Rüberbringer‹ ist ein genial-fantastischer Roman, der trotz Todesthematik und Jugendpsychiatrie federleicht und ungemein witzig daherkommt – und uns doch philosophisch einiges abverlangt. Ein absolutes Ausnahmebuch!

Maren Bonacker, eselsohr, 10/2019

…eine klare Leseempfehlung für alle, die schräge Geschichten mögen und auch in jungen Jahren schon ahnen, dass Leichtigkeit und Schwermut irgendwie zusammengehören.

Heike Byn, 1001 Buch, 4/2019

In Reds Leben geht alles schief, sogar der Versuch, es zu beenden. Statt ewigem Frieden herrscht jetzt Chaos. Denn Red hat Joe – den »Rüberbringer« – an der Backe. Und den will Red wieder loswerden; sei er nun real oder eingebildet! Doch das ist nicht so leicht, denn Joe hat eine Mission: Er will Red den Sinn des Lebens erklären und hat dafür ziemlich eigenartige Methoden…

Tankred Lerch
Der Rüberbringer oder Ein irrer Trip zwischen Leben und Tod
Roman, Paperback, 303 Seiten
ISBN 978-3-407-81239-1
Beltz & Gelberg
ab 17.07.2019 im Handel

»Wenn ich du wäre, wäre ich lieber ich, Alter.«

aus „Der Rüberbringer oder Ein irrer Trip zwischen Leben und Tod“, Tankred Lerch

 

Rezensionen erschienen u.a. bei

Amazon

Musikexpress

Der Tagesspiegel

Hessenschau

Flaschenpost Bücherinsel Dieburg

Blog Josia Jordan

Evangelisches Literaturportal e.V.

Jugendliteratur Dreieich

1001 Buch (Ausgabe 4/19)

Eselsohr (Ausgabe 10/2019) 

Frankfurter Allgemeine Zeitung über Jugendliteratur (Vom Tod, vom Leben und dem Moment dazwischen)